Schutzleiterwiderstand Messgerät

Garantiert. Sicher.

Viele elektrische Geräte sind vor allem in Haushalten zu finden. Tritt dort an einem Kabel oder Leiter ein Schaden auf, kann dies für die anwendende Person im Ernstfall tödlich enden. Damit dies nicht passiert, weisen Geräte der SK1 zwecks Elektrosicherheit einen sogenannten Schutzleiter (PE) auf. Innerhalb eines Gerätes müssen alle elektrisch leitenden Elemente mit dem Schutzleiter verbunden sein. Dazu zählt auch das Gehäuse.

Die Aufgabe des Schutzleiters ist es, bei einem eventuellen Isolationsfehler die berührbaren Teile zu erden. Bei einem Fehler würde der Kurzschlußstrom über den Körper der anwendenden Person gegen Erde abfließen, was zu schweren Verletzungen bzw. zum Tod führen kann. Der Schutzleiteranschluß leitet den Fehlerstrom gegen Erde ab und schützt somit den Anwender.

Bevor ein Gerät ausgeliefert wird, muss der Schutzleiterwiderstand geprüft werden. Geräte mit einem Schutzleiter gehören der Schutzklasse I an. ELABO ist auf die Entwicklung hochwertiger Messgeräte für Schutzleiter spezialisiert.

Zweck der Messung des Schutzleiterwiderstands

Eine der wichtigsten Prüfungen bei Geräten der Schutzklasse I ist die Prüfung der Wirksamkeit der Schutzleiterverbindung, da diese für den Betreiber die größte Bedienersicherheit bietet. Ist die Schutzleiterverbindung schadhaft, so kann das Gehäuse des elektrischen Betriebsmittels im Fehlerfall unter Spannung stehen, ohne dass ein vorgeschaltetes Sicherungsorgan anspricht.

Bei einer Prüfung des Schutzleiterwiderstands ist es vor allem wichtig, dass der Schutzleiter durchgängig an allen leitenden Elementen intakt ist. Mithilfe der Messung kann eine Unterbrechung des Schutzleiters ermittelt werden. Weiterhin zeigt das Messgerät, ob der messbare Widerstandswert unter der für das Produkt gesetzlichen Norm liegt. Bei diesem Wert ist eine Berührung des Gerätes bei einem Fehler unbedenklich.

Die Messung des Schutzleiterwiderstands wird vor dem Verkauf eines Gerätes oder nach jeglicher Veränderung an diesem durchgeführt. Dazu zählen auch Reparaturen oder Aufrüstungen. Jede Änderung kann einen Schaden am Schutzleiter verursachen. Weiterhin kann bei älteren Geräten der Schutzleiter durch starke Verschmutzung oder Korrosion Schäden aufweisen.

Eine Schutzleiterprüfung wird immer visuell und elektrisch durchgeführt. Manche Schäden sind im Schutzleiter direkt erkennbar. Aber auch die richtige Verlegung kann optisch ohne weitere Testung festgestellt werden. Die elektrische Überprüfung zeigt, was das Auge nicht sehen kann. Nur bei Einhaltung der Normwerte ist ein Gerät als sicher anzusehen.

Das gilt es zu beachten

ELABO bietet verschiedene Geräte zwecks Testung des Schutzleiterwiderstands an. Diese unterscheiden sich vor allem durch die unterschiedlichen Messbereiche. Folgende Abstufungen sind bei den verschiedenen Kategorien vorhanden:

  • Prüfspannung: 6 VAC / 10 VAC / 12 VAC
  • Messbereich: 200 / 300 / 350 Ohm
  • Prüfstrom: 25 A / 10 bis 25 A

Je nach Normanforderungen der zu testenden Geräte werden diverse Messgeräte angeboten. ELABO bietet alle Messgeräte für den Schutzleiterwiderstand in Verbindung als Komplettvariante mit einem Gehäuse für den mobilen Einsatz oder als Einschubvariante für einen Prüfgeräteschrank an. Auf diese Weise kann die Prüfstation nach Belieben aufgebaut oder erweitert werden.

Wir beraten Sie gerne. Kontaktieren Sie uns jetzt!

Wir respektieren Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Cookie-Einstellungen

 

Zwingend erforderliche Cookies, um die Funktion der Website zu gewährleisten.

 

Diese Cookies dienen der Analyse des Besucherverhaltens auf der Webseite. Hier werden z.B. die Anzahl der Besuche oder die Verweildauer eines Nutzer auf einer speziellen Seite gemessen.

 

Dieses Cookies dienen den Komfortfunktionen auf der Webseite. Hier wird z.B. gespeichert, ob Sie bereits eine Google-Maps Karte angesehen haben, sodass kein erneuter Datenschutzhinweis angezeigt wird.